Erste Ergebnisse der grenzüberschreitenden Ausschreibung mit Dänemark

Am 23.11.2016 um 24:00 Uhr lief die Frist zur Abgabe von Geboten für die seitens Deutschlands durchgeführte grenzüberschreitende Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen aus. Ausgeschrieben war eines installierte Leistung von 50 Megawatt bei einem maximal zulässigen Gebotswert in Höhe von 11,09 Cent/Kilowatt. Am Ausschreibungsverfahren beteiligen konnten sich all jene, die beabsichtigen, eine Photovoltaik-Freiflächenanlage mit Standort in Deutschland oder Dänemark zu errichten.

Die Zuschläge für diesen Gebotstermin hat die Bundesnetzagentur zwischenzeitlich auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Ausweislich der Veröffentlichung wurden ausschließlich Gebote, an der Zahl fünf, für Anlagen mit Standort in Dänemark bezuschlagt. Dabei wiesen alle bezuschlagten Gebote einen Gebotswert von 5,38 Cent/Kilowatt auf. Der Zuschlagswert beträgt damit für diese Gebote ebenfalls 5,38 Cent/Kilowatt und liegt damit mehr als 50 % unter dem zulässigen Höchstwert. Gebote für Anlagen mit Standort in Deutschland haben hingegen keinen Zuschlag erhalten.

Die erfolgreichen Bieter haben nunmehr zwei Jahre Zeit ihr Projekt zu realisieren und die Ausstellung einer entsprechenden Förderberechtigung bei der Bundesnetzagentur zu beantragen, andernfalls erlischt der Zuschlag und eine Strafzahlung wird fällig.

Für die seitens Dänemarks erfolgende grenzüberschreitende Ausschreibung läuft die Gebotsfrist noch bis Donnerstag, den 08.12.2016 um 16:00 Uhr. Das dänische Ausschreibungsvolumen von insgesamt 20 Megawatt ist dabei in einem Umfang von 2,4 Megawatt für Gebote für Freiflächenanlagen mit Standort in Deutschland geöffnet. Dementsprechend ist die zulässige Gebotsgröße auf maximal 2,4 Megawatt begrenzt, eine Deckelung des Gebotspreises im Sinne eines maximal zulässigen Höchstpreises gibt es hingegen nicht. Weitere Informationen zur dänischen Ausschreibung finden Sie auf der Internetseite der Dänischen Energieagentur.

Rückfragen & weitere Informationen:

Rechtsanwältin Dr. Manuela Herms, E-Mail: herms@maslaton.de
Rechtsanwalt Dr. Christoph Richter, E-Mail: richter@maslaton.de
Tel.: 0341 – 149500, Internet: www.maslaton.de

Diese Webseite verwendet Cookies und zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit für die Zukunft ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.