Fossile Brennstoffe belasten Privathaushalte am stärksten

Fossile Brennstoffe belasten Privathaushalte am stärksten

Wärme und Kraftstoffe, allen voran Benzin und Heizöl, dominieren die Energiekosten deutscher Haushalte. Die aktuelle Diskussion um die Strompreise verfehlt dabei den Kern des Problems. Denn die Hauptbelastung der Privathaushalte geht auf die fossilen Brennstoffe zurück. Nicht die erneuerbaren Energien und die in diesem Zusammanhang oft kritisierte EEG-Umlage sind für die steigenden Kosten verantwortlich. Dies zeigt sich gerade im Fall der Heizungskosten: Teures Heizöl könnte gut durch erneuerbare Wärme ersetzt werden. So könnten viele deutsche Haushalte durch einen Umstieg von gängigen Öl- und Gasheizungen auf ein Heizungssystem, welches auf erneuerbaren Energien aufsetzt, Heizkosten einsparen. 

Hauptverursacher der steigenden Heizkosten sind die gestiegenen Heizöl- und Benzinkosten. So sind die Heizölkosten zwischen den Jahren 2000 und 2013 auf mehr als das doppelte gestiegen und eine Trendwende ist nicht absehbar. Will man sich für die Zukunft gegen steigende Brennstoffkosten absichern, sollte man in eine alternative und umweltfreundliche Heizungsanlage investieren. Gefördert wird solch ein Wechsel durch das Bundesumweltministerium mit dem Marktanreizprogramm und ein Beitrag zum Klimaschutz ist es zudem auch.

Weitere Informationen finden Sie bei der Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Diese Webseite verwendet Cookies und zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit für die Zukunft ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.