Biomasseausschreibung: Höchste Zuschlagsmenge trotz rückläufigem Volumen

05.05.2020 - 15:12 Uhr
Themenbereiche: Biomasse, Energierecht, Erneuerbare-Energien-Recht, Verwaltungsrecht, Newsletter
Biomasseausschreibung: Höchste Zuschlagsmenge trotz rückläufigem Volumen

Die Bundesnetzagentur hat kürzlich die Ergebnisse der fünften Ausschreibungsrunde für Biomasse im Rahmen des EEG vom April 2020 veröffentlicht. Von den ausgeschriebenen 167, 77 kW wurden lediglich 90, 46 kW vergeben. Insgesamt wurden 41 Gebote in Höhe von 92, 48 kW eingereicht und die Ausschreibungsrunde blieb damit erneut eindeutig unter dem ausgeschriebenen Volumen.

Eine Trendwende lässt sich jedoch bei den gebotenen Mengen erkennen, denn mit 90, 46 kW wurde die höchste Zuschlagsmenge seit der Einführung der Biomasseausschreibung seit 2017 erreicht. Dieser positive Trend setzt sich auch bei dem mengengewichteten Zuschlagswert von 13, 99 cent/kWh fort. Dieser hatte in der vorherigen Ausschreibungsrunde vom November 2019 noch bei 12, 47 cent/kWh gelegen und war nur in den ersten beiden Ausschreibungsrunden von September 2017 und September 2018 höher.

Ganzheitlich betrachtet konnten die Bundesnetzagentur jedoch in den Ausschreibungsrunden nicht einmal ein Drittel der ausgeschriebenen Erzeugungsleistung bezuschlagen. Die Leiterin des Hauptstadtbüros Bioenergie Sandra Rostek sieht die Zahlen als deutliches Zeichen dafür, „dass die Ausschreibungsbedingungen nicht die Kosten der Betriebe decken“. Rostek merkt zudem an, dass nach § 85a EEG nach der dreimaligen Unterdeckung der Auktionen eine Anhebung der Höchstwerte um 10 Prozent vorgesehen ist.

- Quelle: https://www.hauptstadtbuero-bioenergie.de/aktuelles/pressemitteilungen/ausschreibungsdesign-fuer-biomasse-untergraebt-klimaziele -

Die Bundesnetzagentur weist die Forderung der Bioenergiebranche nach einer Anhebung der Höchstwerte jedoch zurück. Sie weist lediglich darauf hin, dass aus ihrer Sicht die zweite Voraussetzung des § 85 a EEG nicht erfüllt ist. Dieser setzt neben der dreimaligen Unterdeckung von Auktionen voraus, dass die gemittelten durchschnittlichen Erzeugungskosten über dem Höchstwert der Ausschreibung liegen. Laut der Behörde konnte die Bioenergiebranche dies bisher noch nicht mit einschlägigen Zahlen beweisen.

- Quelle: https://www.energate-messenger.de/news/202168/bundesnetzagentur-haelt-an-hoechstwerten-fuer-biomasse-fest -

Wegen dieser Verweigerungshandlung der Behörde ist nun der Bundestag in der Pflicht entsprechende Maßnahmen im EEG zu initiieren und so das Potenzial der Bioenergie zu erhalten und weiter auszubauen.

Diese Webseite verwendet Cookies und zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit für die Zukunft ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.