Neue Windräder sind Chance fürs Erzgebirge

10.08.2011 - 13:29 Uhr
Themenbereiche: Bauplanungsrecht, Energierecht, Erneuerbare-Energien-Recht, Windenergie

BWE-Landesvorsitzender Maslaton begrüßt Sadisdorfer Pläne


„Niemand will den Erzgebirgskamm 'zuspargeln'“. Mit diesen Worten reagiert Martin Maslaton, Landesvorsitzender des Bundesverbandes Windenergie (BWE) in Sachsen auf die Diskussion, die die Pläne der Agrargenossenschaft Sadisdorf ausgelöst hat. Über eine Tochterfirma betreibt die Genossenschaft vier Windkraftanlagen (WEA), die im kommenden Jahr durch drei höhere und leistungsstärkere Windräder abgelöst werden sollen. „Das ist ein klassisches Repowering-Projekt“, stellt der BWE-Landesvorsitzende klar. „Alte Anlagen werden durch neue leistungsstärkere ersetzt und die Zahl der Windräder wird in diesem Zuge reduziert. Repowering ist eine Riesenchance vor allem für sensible Landschaften, um so die Zahl der Windräder zu verringern.“ Maslaton hält die Anzahl der Windräder in den Hochlagen des Erzgebirges für außerordentlich gering. „Wir verstehen die Angst vor der Verspargelung der Landschaft, aber wenn Deutschland den Umstieg auf erneuerbare Energien schaffen soll, dann reichen die bisherigen WEA im Inland nicht aus“, betonte er.

 

Dresdner Neueste Nachrichten vom 10.08.2011

Neue Windräder sind Chance fürs Erzgebirge

Pressebeitrag – 10.08.2011
Dresdner Neueste Nachrichten

Diese Webseite verwendet Cookies und zur fortlaufenden Verbesserung unserer Webseite setzen wir Google Analytics ein. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit für die Zukunft ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.